mitgliederwerden grey iconMitglied werden

Pegelstand

von Barbara Boss
© Rodja Galli, a259

Barbara Boss

Barbara Boss ist freischaffende Produktionsleiterin und Dramaturgin. Sie ist ein «Bärgmeitschi» aus dem Oberland, fühlt sich aber in der Stadt Bern heimisch. Sie mag guten Schnaps, Bruce Springsteen und Katharsis im Theater.

 

Wer sich öffentlich für etwas stark macht, zieht Gegner an wie Fliegen. Auf den sozialen Medien schwirren sie zuweilen in die Untiefen der Respektlosigkeit. Greta Thunberg wird dort dafür kritisiert, dass ihre Rede am UN-Klimagipfel zu emotional gewesen sei – bei all dem Hass geht beinahe vergessen, um was es eigentlich geht.An der nationalen Klimademo letzten Samstag in Bern wurde das glücklicherweise erneut deutlich gemacht. An die 100 000 Demonstrierende zeigten, wie sehr «Füfvorzwölfi» es ist. Allen voran an diesem bedeutenden Tag: junge Aktivistinnen und Aktivisten.

Ich bin stolz auf sie. Dafür, dass sie so früh bereits so politisiert denken – und dementsprechend verantwortungsbewusst handeln. Dafür, dass sie sich nichts sagen lassen – und viel zu sagen haben. Dafür, dass sie mutig voranschreiten – und dass aus ihrem Wirken mittlerweile eine starke, internationale Bewegung geworden ist. Ich will sie mir zum Vorbild nehmen.

Wenn das Migros-Kulturprozent zum Beispiel im Zuge von Sparmassnahmen vier Mitarbeitenden der Aare-Genossenschaft kündigt und die Zukunft des Kulturbüros in Bern in Gefahr ist, will ich mir das nicht einfach so gefallen lassen. Wenn auf dem alten Tramdepot Areal Burgernziel Lebensraum, Quartierstreffpunkt und Kulturplatz einer Überbauung weichen sollen, wehre ich mich dagegen. Erneut. Auch wenn die Berner Stadtbevölkerung 2015 der Überbauung zugestimmt hat. Hätten sich die Kulturschaffenden 2009 nach Ablaufen der Zwischennutzung im Progr nicht gewehrt, stünde dort jetzt ein Gesundheitszentrum einer Zürchers Investorin. Äs geit äbä scho. U zämä geiz besser.

Und ich für meinen Teil lebe lieber in einer Stadt und einer Gemeinschaft, die sagt, wenn ihr was nicht passt – wenn es sein muss mehrmals. Die sich immer wieder Raum erkämpft zum Sein und Schaffen. Die laut ist und lebendig. In diesem Sinne: Für mehr Courage – in der Politik, in der Kultur und im Herzen.


Zur Übersicht

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden