mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Beat Anderwert (2. v. r.): Bläsermusik des 20. Jahrhunderts ist "absolut hörbar".© ZVG
Zunfstube zum Mohren, Bern

Tonal, technisch und farbig

Keine Angst vor der «Alten Moderne». Kammermusik in der Kramgasse spielt verschobene Rhythmen, wilde Taktwechsel und zeigt damit Eckpfeiler der Bläsermusik des 20. Jahrhunderts.

«Vor Bläsermusik aus dem 20. Jahrhundert muss man keine Angst haben. Sie ist sehr tonal und farbig», meint Oboist Beat Anderwert. Er ist einer der sechs Musiker, die mit der Kammermusik Kramgasse das Programm «Alte Moderne» spielen – der Fokus liegt hierbei auf den Eckpfeilern der tonalen Bläsermusik des 20. Jahrhunderts. Das spannende dieser modernen Stücke sei es, als kammermusikalische Formation die gemeinsame musikalische Sprache zu suchen und finden, erzählt Anderwert.

Ungarische und jugendliche Klänge

«Viele stellen sich darunter dann ein ‹Gegiigse› vor. Dabei ist das unbedingt hörbar und technisch für jedes Instrument sehr anspruchsvoll.»

Dennoch beginnt das Programm mit einem, in dem Sinne, traditionell geschriebenen Stück von Ferenc Farkas. Seine «Fünf alte ungarische Tänze (aus dem 17. Jahrhundert)», entstanden Ende der 50er-Jahre. Klare Rhythmik und harmonische Klänge sind typisch für Ferencs Stücke. Der zweite Komponist des Abends, Samuel Barber, komponierte zur selben Zeit für fünf Bläser. In «Summer Music, Op. 3» tollen leichte, schnelle und spielerische Töne miteinander herum, um sich plötzlich in einem einvernehmlichen Legato auszuruhen, das das Horn anbietet. Was folgt sind die zwei früheren, aber nicht weniger komplexeren Komponisten Francis Poulenc und Leoš Janáček. Ersterer komponierte eine Sonate in Form eines Zwie­gesprächs zwischen Klarinette und Oboe mit anspruchsvollen, schnellen Taktwechseln. «Mládi» von Janáček, rundet den Abend ab mit spannungsvollen, verschobenen Rhytmen für sechs Bläser, die als Erinnerungen an die Jugend (tschechisch Mládi) des Komponisten fungieren.

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden