mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Hat mit zwei Jahren angefangen und ist dem Instrument treu geblieben: Fiore Streit.© Anna-Tia Buss

Das Orchestergetriebe läuft an

Konzerte sind wieder live möglich, Probenbetrieb und Formalitäten sind schwer zu meistern. Bestandes­aufnahme mit Fiore Streit, Geigerin im Schweizer Jugend-­Sinfonie-Orchester.

Die Pressemitteilung zur diesjährigen Frühlingstournee, die in Bern gestartet wäre, ist längst Makulatur, die Orchester-Managerin ist in den Ferien, geprobt wurde noch nichts. Jäh ist beim Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester (SJSO) nun doch wieder alles in Bewegung. «Die halbe Durchführung der Tournee ab Mai scheint möglich», sagt die Berner Geigerin Fiore Streit, die seit 2019 Orchestermitglied ist, aber erst eine Tournee ganz erlebte. Gleichzeitig sei unklar, ob überhaupt geprobt werden dürfe, das ist nur Profiorchestern möglich. Das SJSO, in dem junge Muszierende in Ausbildung spielen, hat ein Definitionsproblem: es gilt weder als Profi-, Hochschul-, oder Jugendorchester.

Jähe Terminsuche

Nach dem Bundesratsentscheid vom 14. April erhielt Fiore Streit eine Email mit der Anfrage nach Konzertterminen und einer spontanen Probewoche Anfang Mai. Die 21-jährige Studentin der Hochschule der Künste Bern (HKB) sitzt zuhause vor dem Bildschirm, im Hintergrund ein Klavier, rechts ein Notenständer mit I-Pad-Halterung. Mit der Aufnahmeprüfung per Video-Einreichung, digitalen Geigenstunden, online übertragenen Konzerten und Umstellungen auf kleine, corona­konforme Orchesterbesetzungen hat sie im letzten Jahr flexibles und digitales Musizieren kennengelernt. Fiore Streit konnte der Situation aber auch Gutes abgewinnen: «Live gestreamte Konzerte konnten auch Freunde und Familienangehörige im Ausland mitverfolgen.»

Harmonien schaffen

Missen will sie die analogen Auftritte allerdings nicht: Die «einzigartige Atmosphäre im Konzertsaal», das Publikum und das Zusammenspiel in einem grossen Orchester seien ein «wahnsinnig besonderes Erlebnis». Die Tochter von professionellen Bratschisten, die auch interdisziplinäre Projekte umsetzen möchte, spielt aktuell in der zweiten Geige. «Hier sind die Harmonien wichtig, wir schaffen ein volles und solides Klangbild.» Ob sie im Mai in einer kleinen Formation tatsächlich auf einer Bühne vor Publikum spielen kann, das wird sich in den nächsten Tagen herausstellen.

www.sjso.ch

Folgen Sie uns

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden