mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Kaltstart für den Polizisten Stéphane (links). © Filmcoopi
Jetzt im Kino

Ihre Sprache ist die Wut

Der kraftvolle Spielfilm «Les Misérables» führt mitten in das explosive Herz eines Pariser Vororts, der mit Hass 
und Hoffnungslosigkeit infiziert ist.

Das französische Kino langweile ihn, es sei einer weissen Elite vorbehalten, sagte der französisch-malische Regisseur Ladj Ly in einem Interview mit «Variety». Sein erster Langspielfilm «Les Misérables» ist eine auto­bio-
grafische Momentaufnahme mitten aus Montfermeil, einem explosiven Vorort von Paris, in dem auch Ly aufgewachsen ist und immer noch lebt.

Gewalttätige Polizeiinterventionen

Der Film folgt dem Polizisten Stéphane, der den ersten Tag bei der Anti-Kriminalitäts-Brigade erlebt. Von seinen zwei Kollegen, einem rassistischen Sadisten und einem desillusionierten Franco-Afrikaner, wird er auf Streife im Schnelldurchlauf über die grossen Probleme des von Gewalt und Armut zerrütteten Quartiers aufgeklärt. Er lernt die Männer kennen, die die Stricke ziehen, und die ihrem Schicksal überlassenen Jugendlichen und Kinder, die sich nur mit Wut bemerkbar machen können. Stéphane kommt mit seinem Glauben an das Gute im Menschen in dieser mit Hass und Hoffnungslosigkeit infizierten Welt nicht weit.

Von der ersten Minute an ist der toll besetzte Film von einer teils kaum auszuhaltenden Dynamik getrieben. Ein Junge beobachtet das Geschehen von aussen: er lässt seine Drohne über die Dächer der Wohnblocks kreisen und wird Zeuge eines Polizeiverbrechens. Es ist die Figur des Regisseurs selbst, der sich früh aus der Armut hinter die Kamera gerettet hat und selber gewalttätige Polizeiinterventionen festgehalten hat – mit allen Konsequenzen. Ladj Ly appelliere mit seinem Film an die Regierung, sagt er. Unruhen, wie sie die Banlieues 2005 im Griff hatten, gelte es mit allen Mitteln zu verhindern. Am Ende steht ein Zitat aus dem Roman «Les Misérables» von Victor Hugo, der ebenso in Montfermeil spielt: «Es gibt weder Unkraut noch schlechte Menschen. Es gibt bloss schlechte Gärtner.»

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden