mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
«Wer hat die Hosen an und wer wäscht sie?» lautet der Untertitel des Films. © Aloco
Jetzt im Kino

«Es funktioniert auch anders»

In «Von der Rolle» werden Rollen entmächtigt. Der neue Dokumentarfilm der Berner Regisseurin Verena Endtner begleitet drei Schweizer Paare, die sich für eine alternative Arbeits- und Erziehungsaufteilung entschieden haben.

Mit Ihrem neuen Dokumentarfilm «Von der Rolle» treffen Sie den Zahn der Zeit. Der Vaterschaftsurlaub wird heiss diskutiert – ein Glücksfall?
Auf jeden Fall. Wir hatten vor gut vier Jahren angefangen zu drehen, da wussten wir natürlich nicht, wie weit dann das Thema Vaterschaftsurlaub politisch sein wird. Nun passt es zeitlich gut zusammen. Die Initiative, das Referendum, unsere schweizweiten Vorpremieren mit Podiumsdiskussionen – der Missstand muss dringend diskutiert werden, «Von der Rolle» ist unser Beitrag dazu.

Sie sind selbst berufstätige Mutter, was sind Ihre prägendsten Erfahrungen?
Ein Satz bekam ich immer wieder zu hören: «Du siehst ja gar nicht aus wie eine Mutter!». Was heisst denn das? Wie muss denn eine Mutter aussehen? Doch schon in der Schwangerschaft kamen erste Vorurteile.

Beispielsweise?
Als ich im fünften Monat schwanger war, hatte ich einen Dreh in Afrika. Mein Frauenarzt riet mir ab, in diesem «Zustand» die Reise und noch mehr die Arbeit in Angriff zu nehmen. Aber ich war ja nicht krank. Nur schwanger.

Und Sie zogen es durch?
Klar. Ich will nicht in traditionelle Rollen reinrutschen. Ich habe sehr Glück mit meinem Partner, dass er da mitzieht und wir Kind und Beruf gleichberechtigt aufteilen können.

Im Film porträtieren Sie verschiedene Familienmodelle. Einmal arbeitet die Frau, der Mann ist zuhause, einmal arbeitet die Frau höherprozentiger als der Mann, einmal sind beide freiberuflich. Was ziehen Sie persönlich aus dieser Arbeit?
Das Schönste ist, zu sehen, dass es auch anders geht. Dass es möglich ist. Frappant jedoch ist weiterhin, dass sich auch bei fortschrittlichen Paaren die Frau gegen aussen immer erklären muss und der Mann bereits gelobt wird, wenn er einen Kuchen backen kann. Es war eine Entdeckungsreise, wir wussten nicht, was uns erwartet.

Wovor hatten Sie Angst?
Nicht zu wissen, wie sich die Paare entwickeln. Trennen sie sich? Machen sie noch mit?

Oder bekommen sie noch mehr Kinder …?
Ha! Es war ein sehr fruchtbarer Dreh. Jedes Paar bekam noch ein Kind. Lustigerweise alles Buben. Buben, denen nun vorgelebt wird, dass es auch anders funktionieren kann. Das ist toll!

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden