mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Sehnsuchtsort Europa? Die Stationenoper der HKB macht sich auf die Suche.© Anna Studer
Diverse Orte, Ostermundigen

Umnutzung statt Opulenz

Die Berner Hochschule der Künste übersetzt in «L’Europe sauvage» eine französische Barockoper ins Heute. Die aufwendige Produktion bringt das Publikum an verlassene Orte – und Dozierende ins Grübeln.

Literarisches Schreiben, Gestaltung oder Sound Arts: Quer durch die Hochschule der Künste Bern (HKB) sind Studierende und Dozierende fast aller Bereiche ins Musiktheater «L’Europe sauvage» involviert. Interdisziplinär arbeitet auch Joachim Schloemer. Der deutsche Regisseur, Choreograf und frühere Tanzdirektor des Theaters Basel leitet diese Produktion, die das französische Opéra-ballett «Les Indes galantes» von Jean-Philippe Rameau für die Gegenwart interpretiert. Geht es im Original von 1735 um die europäische Imagination des Fremden und Kolonialisierten, beleuchtet die HKB-­Fassung Themen wie Sehnsucht, Macht, Entfremdung und Freiheit im heutigen Europa.

Am grauen Stadtrand

Die Musik und die Kulisse setzen auf Kontraste zur opulenten Barock­oper aus der Zeit der Bourbonen-Monarchie in Frankreich. Da erklingen keine historischen Instrumente, sondern Bassklarinette, E-Gitarre oder Schlagzeug. Die vier Spielstationen, auf welche die vier Akte der Oper verteilt sind, liegen alle auf einem grauen Industriegebiet von Ostermundigen: das leerstehende Swisscom-Hochhaus, das derzeit für Kunstprojekte zwischengenutzt wird, eine alte Gewerbehalle sowie ein Theatersaal und ein Auditorium der HKB.

«L’Europe sauvage» könne «auch als Versuch gesehen werden, die Möglichkeiten dieser Räume zu testen, sie werden zum musikdramatischen Spielfeld», so der Co-Produktionsleiter Peter Kraut in einem Making-of in der HKB-Zeitung. Darin ist weiter zu erfahren, dass der Mentor der Kompositionsgruppe, Xavier Dayer, über ein Zitat von Rameaus Zeitgenosse Rousseau ins Grübeln geriet: «Hat das Europa des 21. Jahrhunderts eine Musik? Wenn ja, gleicht sie eher einem wilden Gebell oder einem zarten Klagelied?» Die Antwort bleibt in Ostermundigen herauszufinden.

Events zu diesem Artikel

Keine Veranstaltungen

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden