mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Der «Schwanensee» ist nur Inspiration: Winston Ricardo Arnon und Momoko Higuchi.© Gregory Batardon
Stadttheater Bern

Grautöne der Gegenwart

Konzert Theater Bern präsentiert mit «Swan» einen diversen Tanzabend und begutachtet die Polarisierung von Schwarz und Weiss aus dem Ballett «Schwanensee» in drei Choreografien.

Veranstaltungsdaten

FR 22.11.2019 19.30
SA 30.11.2019 19.30
SA 30.11.2019 19.30
MI 11.12.2019 19.30
FR 13.12.2019 19.30
SA 28.12.2019 19.30
MO 30.12.2019 19.30
DO 30.01.2020 19.30
SA 01.02.2020 19.30
DI 17.11.2020 18.00
DI 24.11.2020 16.00
FR 11.12.2020 20.30
DI 22.12.2020 18.00

Schwarz und Weiss ergibt Grau. In Märchen geht es aber immer nur Weiss versus Schwarz: schön, gut, rein und lieb versus böse, abgründig, gefährlich, triebhaft. «Schwanensee» treibt dies auf die Spitze: Der gute Prinz Siegfried verliebt sich in die verwunschene Prinzessin Odette in Schwanengestalt, fällt am Ball aber auf ihre Doppelgängerin Odile in Schwarz herein.

Für den Tanzabend «Swan» im Stadttheater Bern dient das Stück zwar als Ausgangspunkt, aber die Choreografin und die zwei Choreografen hatten freie Bahn, Grautöne der Gegenwart und zeitgenössischen Tanz einzubringen. So tanzen in der Choreografie «The Sign of the Swan» von Tanzdirektorin Estefania Miranda zwei dunkelhäutige Frauen und Männer die Paraderollen, mit denen sich die weissen Primaballerinen noch heute messen. Zu einem Stück von Arvo Pärt, live vom Berner Symphonieorchester gespielt, wird deutlich, wie hegemonial das Weiss regiert.

Kantig bis wellig

«o/o» des Choreografen Ihsan Rustem, ehemaliger Ensembletänzer von Konzert Theater Bern, beschäftigt sich mit Odette/Odile. Zur auf 30 Minuten reduzierten Originalmusik von Tschaikowski stehen sich zwei Männer gegenüber. Im klassischen Ballett dienen sie eher als Hebebühnen für Ballerinen, denn als Solisten. Hier stechen die Tänzer aus der tanzenden Masse, die mit kantigen Drohgebärden und wellenförmiger Weichheiten besticht, heraus. Besonders akzentuiert sind dabei die Arme.

Der Norweger Jo Strømgren («Salve Regina») zeigt mit «Der unerwartete Gast» zu Musik von Bergmund Skaslien eine freie Adaption mit der für ihn typischen theatralen Bildsprache: Da werden Schwäne geliefert und ausgepackt und es fehlt auch nicht an komischen Elementen.

Events zu diesem Artikel

Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 30.11.2019, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 13.12.2019, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 28.12.2019, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 30.12.2019, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 30.01.2020, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 01.02.2020, 19.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 17.11.2020, 18.00
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 24.11.2020, 16.00
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 11.12.2020, 20.30
Bühne

Swan

dreiteilige Tanzabend von Miranda, Strømgren, Rustem  Konzert Theater Bern - Stadtth ..., Bern 22.12.2020, 18.00

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden