mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Ein ehemaliger Stall auf der Alp Glivers ist in eine Unterkunft für 30 Personen umgebaut worden.© Gujan + Pally Architekten
Alpines Museum, Bern

Umbau in den Alpen

Nachhaltige Bauwerke in den Alpen präsentiert das Alpine Museum in der «Biwak»-Ausstellung «Constructive Alps 2017».

Veranstaltungsdaten

MI 21.02.2018 10.00
DO 22.02.2018 10.00
FR 23.02.2018 10.00
SA 24.02.2018 10.00
SO 25.02.2018 10.00

Der Stall stand leer, von Touristen keine Spur – die Bauern auf der Alp Glivers in der Surselva kämpften um ihr wirtschaftliches Überleben. Bis ein Umbau den Stall in eine Unterkunft für 30 Personen verwandelt hat. Leute aus der Stadt können dort wohnen und am Leben auf der Alp teilnehmen. So wie die Schulklasse, die während einer Kennenlernwoche mit der Bäuerin Capuns kochte, eine Steintreppe baute und Sträucher schnitt. Wie die Jugendlichen auf 1900 Meter über Meer ohne Dusche und WLAN zurechtkamen, zeigt einer von vier Filmen in der neuen «Biwak»-Ausstellung im Alpinen Museum.

«Constructive Alps 2017 – Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen» stellt 30 Projekte vor, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» des Bundesamtes für Raumentwicklung der Schweiz und des Amtes für Umwelt des Fürstentums Liechtenstein nominiert sind. Sie alle zeichnet nachhaltige Architektur aus. Kuratorin Barbara Keller sagt: «Nachhaltigkeit ist ein abgenutzter Begriff. In der Ausstellung präsentieren wir ihn aber in all seinen Facetten.» So stehe der Umbau auf der Alp Glivers im Zeichen sozialer Nachhaltigkeit, da er einen Austausch von Stadt- und Landmenschen ermögliche.

Neugierig aufs Original

Nachhaltigkeit in Bezug auf eine lange Lebensdauer des Gebäudes stand beim Anbau des Bundesstrafgerichts in Bellinzona im Zentrum. Die Mitarbeitenden des Gerichts hätten sich während des ganzen Planungs- und Bauprozesses mit den Architekten ausgetauscht, wie Keller sagt. «Beiden Parteien ging es darum, ein Gebäude, das die Ansprüche der Bewohner erfüllt, zu schaffen. Eine Selbstverwirklichung der Architekten stand nicht zur Diskussion.» Die Kuratorin hofft, dass die Ausstellung die Neugier der Besuchenden weckt und diese die Objekte vor Ort besuchen werden. Ein weiteres Ziel der Ausstellung sei, Architektinnen und Bauherren für den Aspekt der Nachhaltigkeit zu sensibilisieren.

Events zu diesem Artikel

Ausstellungen

Biwak#20 Constructive Alps 2017. Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen

Das Alpine Museum der Schweiz zeigt die dreissig Objekte, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» nominiert sind. Der Preis prämiert nachhaltige Sanierungen und Neubauten im Alpenraum.  Alpines Museum der Schweiz, Bern 21.02.2018, 10.00
Ausstellungen

Biwak#20 Constructive Alps 2017. Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen

Das Alpine Museum der Schweiz zeigt die dreissig Objekte, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» nominiert sind. Der Preis prämiert nachhaltige Sanierungen und Neubauten im Alpenraum.  Alpines Museum der Schweiz, Bern 22.02.2018, 10.00
Ausstellungen

Biwak#20 Constructive Alps 2017. Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen

Das Alpine Museum der Schweiz zeigt die dreissig Objekte, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» nominiert sind. Der Preis prämiert nachhaltige Sanierungen und Neubauten im Alpenraum.  Alpines Museum der Schweiz, Bern 23.02.2018, 10.00
Ausstellungen

Biwak#20 Constructive Alps 2017. Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen

Das Alpine Museum der Schweiz zeigt die dreissig Objekte, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» nominiert sind. Der Preis prämiert nachhaltige Sanierungen und Neubauten im Alpenraum.  Alpines Museum der Schweiz, Bern 24.02.2018, 10.00
Ausstellungen

Biwak#20 Constructive Alps 2017. Nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen

Das Alpine Museum der Schweiz zeigt die dreissig Objekte, die für den Architekturpreis «Constructive Alps» nominiert sind. Der Preis prämiert nachhaltige Sanierungen und Neubauten im Alpenraum.  Alpines Museum der Schweiz, Bern 25.02.2018, 10.00

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden