mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Archiv
Buchstaben formen sich zu einem Text: «Anfang eines Gedichts» (1938) von Paul Klee. © Zentrum Paul Klee, Bern
Zentrum Paul Klee, Bern

Sprachbilder und Bildsprachen

Paul Klee war nicht nur Maler, sondern auch belesener Wortakrobat, Poet und Inspirator für die Philosophie. Die neue Ausstellung «Dichter und Denker» im Zentrum Paul Klee beleuchtet in drei Phasen diesen Aspekt.

«Leider konnte ich der Versuchung, die Szenerie dieses grandiosen Theaters zu übernehmen, nicht widerstehen. [Die Radierung] misslang vollständig.» So beschreibt Klee seinen Versuch von 1903, eine Komödie von Aristophanes darzustellen. Die neue Ausstellung «Sollte alles denn gewusst sein? Paul Klee. Dichter und Denker» macht die Bibliothek Klees als Leselounge (Design: Beat Frank) zugänglich. Da stehen Nietzsches «Also sprach Zarathustra» und Schopenhauer neben Schriften von Kandinsky, Rudolf Steiner, Hebbel und Goethe. Laut dem Kurator Michael Baumgartner las Klee sowohl Goethes Farben- und Naturlehre als auch Werke wie «Faust». «Voltaire war eindeutig sein Lieblingsphilosoph und Satiriker», sagt Baumgartner.

Wie Kinder taufen

Lektüre, Lektürekommentare und eine durch das Lesen inspirierte und poetisierte Kunst sind zentral bei Paul Klee. So bieten Bildtitel wie «Ein Dichter geht schwanger», «Eigenwille einer Brille» oder «Anfang eines Gedichts» Sprachspiele und Sprachwitz. Baumgartner beschreibt Klees intuitiven Schaffensprozess so: «Klee fand die Titel erst im Prozess des Zeichnens und Malens. Sie fielen ihm gleichsam zu und er sprach dabei von der ‹Taufe seiner Kinder›».

Die Ausstellung im Zentrum Paul Klee hat neben Klees Lektüre und tiefsinnig-lustvoller Sprachaffinität zwei weitere Schwerpunkte: In einem zweiten Block werden Literaturillustrationen Klees zu Vol­taires «Candide» und chinesischen Gedichten ausgestellt. Der dritte Teil thematisiert in Kooperation mit dem philosophischen Institut der Universität Bern die Klee-Rezeption in der Philosophie. Wie Baumgartner erklärt, habe Klees Auseinandersetzung mit Bild- und Sprachzeichen insbesondere auf die fran­­zösischen Strukturalisten, aber auch auf Heidegger, Foucault, Adorno und Benjamin gewirkt.

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden