mitgliederwerden grey iconMitglied werden
Faszination Verhüllung, Abkapselung, «Einwinterung», Veränderung durch Digitales: Der Medienkünstler Peter Aerschmann nimmt sich in «Ghosts» diesen Themen an.© Peter Aerschmann
Schloss Spiez

Auf Verhülltes projizieren

«Ghosts»: Der Berner Medienkünstler Peter Aerschmann füllt in seiner Einzelausstellung die gespenstisch verhüllten Räume des Schloss Spiez mit digitalen Geistern aller Art.

Veranstaltungsdaten

SA 01.05.2021 - SO 31.10.2021
«Es war eiskalt, alle Objekte waren mit Tüchern verhüllt und es herrschte eine gespenstische Ruhe»: so der erste Eindruck vom Schweizer Medienkünstler Peter Aerschmann, als er das Schloss Spiez besichtigte. Diesen Zustand der «Einwinterung» wurde zum Ausgangspunkt für mehrere neue Videoinstallationen und führte zum Ausstellungskonzept. Rund die Hälfte der Räume sind im Winterzustand belassen, die Objekte und Möbel mit Tüchern eingewickelt, die als Fläche für die Videoprojektionen dienen. Im Juni werden seine Videoarbeiten während fünf Tagen auf das Baugerüst des Schlosses projiziert.

Geistermenschen

Mit «Ghosts» zeigt das Schloss Spiez nach Ausstellungen zu Dürrenmatt, Chagall, Kreidolf oder Kirchner erstmals zeitgenössische ortsgebundene Kunst. Und obwohl die titelgebende Arbeit in weisse Laken gehüllte Figuren zeigt, ist es keine Schau über 
säbelrasselnde Schlossgespenster. 
Aerschmann interessiert die Zwischenwelt, die «digitale Transformation», die das Zusammenleben immer mehr prägt. 

Mit dem Smartphone, aber auch im Homeoffice kann man sich dauernd in verschiedenen Zwischenwelten aus­serhalb der physischen Realität aufhalten. «Das Gespenst ist zum Symbol für uns alle geworden», wie es Aerschmann ausführt. Seine Gespenster treten indes in einer Gruppe auf, als digital zu einer Collage vervielfachte und sich bewegende Bilder.

Algorithmus-Garten

In seiner Ausstellung «I miss you», die 2020 im Musée d’Art et d’Histoire Fribourg zu sehen war, präsentierte Aerschmann ein gleichnamiges Video, einem Tableau vivant ähnlich, das Menschen zeigt, die mit ihrem Handy beschäftigt sind und auf deren Köpfen Verkehrskegel thronen. Auch sie: verdigitalisierte Gespenster.

Die anderen, eigens für die Spiezer Ausstellung erarbeiteten Filme handeln von neuen Gesetzmässigkeiten: «Hortus Digitalis» etwa zeigt einen elektronisch konservierten Garten, der einem Algorithmus verpflichtet ist.

Events zu diesem Artikel

Ausstellungen

GHOSTS - Videokunst von PETER AERSCHMANN im Schloss Spiez

Die Ausstellung GHOSTS von Peter Aerschmann läuft vom 1. Mai bis am 31. Oktober 2021 und lässt nicht nur Kunstwerke entdecken, sondern ermöglicht auch neue Blicke auf das alte Schloss.  Schloss Spiez, Spiez 01.05.2021

Anmeldung Newsletter

Wetter in Bern

laden